Applaus für ästhetische Architektur!

Bericht von Christian Eggenberger, Solarverein Untersee, Steckborn

 

Können Anlagen für die Gewinnung von Erneuerbaren Energien EE auch schön sein?
Diese Frage wollte eine 20er-Gruppe von Architekten, Planern und Fachingenieuren auf ihrer Exkursion im Raum Untersee am
15. November beantworten. Bei starker Bise und knapp 3 Grad trafen sie bei ihrem ersten Halt bei der kath. Kirche Steckborn Rémy Eck, einen der Initianten und Antreiber für die Errichtung der PV-Anlage am Kirchturm. Noch heute sei die Gestaltung der südlichen Front des Turms vorbildhaft und eine besonders gute Leistung, lobten die Experten das bereits 20-jährige Werk. Architekt Peter Dransfeld aus Ermatingen, Kantonsrat und Vorstandsmitglied der organisierenden Swisssolar, wies auf besonders gelungene gestalterische Details hin. Steckborn, eben die Anlage am Turm - von der NOK im Rahmen der 1-MW-Solar-Kette erstellt - sei nach wie vor ein Leuchtturm in der Landschaft, nach dem sich die Integration der EE-Anlagen in oder an Gebäuden richten sollte.
Die Teilnehmer waren sich über den ästhetischen Wert absolut einig: Ja!